Deutschland, DRK, Drückerkolonnen – oder: Wie das Deutsche Rote Kreuz seine Drückerkolonnen in Deutschland „durchdrückt“ (Januar 2019/3)

von Kevin Brutschin

+++ News (CH), 7.2.2019 +++ Wichtigster Corris-Kunde Stiftung für Konsumentenschutz unter Druck gesetzt, zu Corris-Spendensammlungen Stellung zu nehmen, nachdem sie selbst lästige Werbeanrufe kritisiert hat +++ News (CH), 7.2.2019 +++ 
Two press releases from/about the blogger in English: The bad good guys (Kritische Internetzeitung, Dec. 2018) & His lonely struggle against charity muggers (Zentralplus, May 2018)

Bildergebnis für hasselfeldt merkel

Filz: Hasselfeldt & Merkel bei der Kanzler(-innen-)wahl 2013

 

NGO-„Drückerkolonnen“, wie die von Hilfsorganisationen beauftragten Haustür- und Strassensammel-„Gangs“ kommerzieller Spendenfirmen in Deutschland heissen, haben inzwischen den Ruf von Räuberbanden. Das Deutsche Rote Kreuz, das den Sammelnonsens begonnen hat, versteht es seit 50 Jahren, die ethisch, rechtlich und heute auch finanziell inakzeptable Sammelkooperation durch undurchsichtige Einflussnahme „durchzudrücken“ – noch.

Die Weihnachtszeit ist um, und mit ihr auch das Besinnen auf die beschworene Nächstenliebe. Nicht wenige Haushalte vollziehen die vorgenommene Spende an eine wohltätige Organisation aber erst etwas verspätet, beziehungsweise im jetzigen Monat. Da wäre es angebracht, die Seriosität von gewissen Hilfsorganisationen nochmal unter die Lupe zu nehmen. In diesem Sinne haben im Dezember wie üblich zahlreiche Medien auf das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstitutes für soziale Fragen „DZI“ hingewiesen, das den Non-Profit-Organisationen diese Vertrauenswürdigkeit zuspricht. Doch wie unabhängig ist eigentlich das DZI?

Zu den grössten finanziellen Unterstützungsinstitutionen des Instituts zählt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege „BAGFW“, deren Geschäftsführer; Dr. Gerhard Timm, auch im fünfköpfigen DZI-Vorstand sitzt. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege besteht aus sechs Einzel-Wohlfahrtsverbänden, darunter das Deutsche Rote Kreuz, das selbst das DZI-Spendensiegel trägt. Die amtierende DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt ist nun aber auch BAGFW-Präsidentin! Und der BAGFW-Geschäftsführer wie gesagt im DZI-Vorstand.

Sind das nicht ein bisschen viel Abhängigkeiten? Respektiv: Das DZI müsste doch fraglos allen Hilfsorganisationen, die auf die Dienste von „Face-to-Face Fundraisingagenturen“, wie die spezialisierten Haustür- und Strassensammel(-mafia-)firmen im Fachjargon heissen, das DZI-Spendensiegel entziehen? Tut es aber nicht. Und jetzt ist hoffentlich auch klar wieso.

Doch es ist noch nicht zu Ende. Für diejenigen, die es nicht (mehr) wissen: DRK-Präsidentin Hasselfeldt war zudem eine „ziemlich“ gewichtige, der CSU angehörige Politikerin: Konkret von 1989-1991 Bundesministerin für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sowie von 1991-1992 auch noch für Gesundheit. Und von 2005-2011 dann schliesslich noch Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Kurz: Mit bestem Draht zum Machtzentrum. Aus CSU-Kreisen konnte man noch vor wenigen Jahren zu hören bekommen: „Es gibt niemanden in der CSU, der Angela Merkel so nahe ist wie Gerda Hasselfeldt.“

Fazit: Bei so guten Beziehungen ist es ja auch nicht verwunderlich, wenn das DRK als erste und wichtigste Hilfsorganisation unter denjenigen, die den Drückerkolonnen-Betrug praktizieren lassen, diesen auch stets „durchzudrücken“ weiss, nöh?

 

Medienbeiträge mit/von Blogbetreiber zum Thema:

Demokratisch-Links – Kritische Internetzeitung (DE), 8.12.2018: „Die bösen Guten“

Zentralplus (CH), 27.5.2018: „Sein einsamer Kampf gegen die Spendensammler“

KirchenZeitung (AU), 28.3.2017: „Ich konnte diese Heuchelei nicht mehr sehen“

PS: Und es sei wieder mal darauf hingeweisen, dass bei einer Studie von 2011 rund die Hälfte der befragten NGOs mindestens Haustürsammlungen von kommerziellen Drückerkolonnen im Auftrag von Rettungsdienstorganisationen (DRK, ASB, Johanniter, Malteser) für den ganzen Sektor schädigend gehalten hat!

+++ News (CH), 5.2.2019 +++ Meistgelesene Zeitung „20 Minuten“ reagiert auf Protestmail von Blogger +++ News (CH), 5.2.2019 +++
+++ News (DE), 25.1.2019 +++ Spendensammler mit Haftbefehl gesucht (siehe auch älteren Beitrag Unicef & Save the children lassen Spendenfirma Schwerverbrecher anstellen) +++ News (DE), 25.1.2019 +++